Buchungsplattformen

Warum Ihre Anzeige bei Booking und AirBnB Ihnen gehören sollte und NICHT Ihrer Vermiet-Agentur

Es ist zeitsparend und komfortabel: Die nette Agentur dafür sorgt, dass Ihre Ferienwohnung in vielen verschiedenen Ferienwohnungs-Portalen gelistet wird. Und dafür möchte die Agentur vielleicht nicht einmal Geld haben, sondern nur eine überschaubare Provision von 15% von möglichen Buchungen. Und falls es Ihnen nicht gefällt, gibt es auch noch eine schön kurze Kündigungsfrist. Und da Sie wenig Zeit und auch wenig Lust haben, sich mit den ganzen Portalen und deren Funktionen zu beschäftigen, nehmen Sie das freundliche Angebot an.

Dann kommen die ersten Buchungen, das Geld fließt und die Gäste sind zufrieden.

Also ist doch alles prima. Oder?

Das Problem ist, dass der Ferienvermietungs-Markt sich weiterentwickelt. Heute haben die meisten Vermieter verstanden, dass sie Ihre Wohnung dort präsentieren müssen, wo potentielle Gäste sie suchen: In den großen Ferienwohnungs-Portalen. Früher musste man sich noch entscheiden, auf welchen Portalen man gefunden werden wollte, da die Portale eine Jahres-Gebühr von Ihnen haben wollten. Heute muss sich niemand mehr entscheiden, sondern Sie können auf (fast) allen Portalen gleichzeitig präsent sein, denn sie zahlen üblicherweise nur eine Provision auf jede erfolgte Buchung. AirBnB nimmt 2%, TUI-Villas nimmt 15% und Booking.com, Fewo-Direkt, Travanto und die Anderen sind irgendwo dazwischen.

Gleichzeitig mit den Vermietern sind aber auch die Gäste schlauer geworden. Auf AirBnB findet jeder Gast unzählige passende Wohnungen für seinen Geschmack und Geldbeutel. Und da die Beschreibungen und Fotos oft etwas „geschönt“ sein können, verlassen sich die Gäste mehr und mehr auf die Bewertungen anderer Gäste. Die Portale haben währenddessen gelernt, dass sie Bewertungen nur noch von Gästen zulassen, die auch über das Portal gebucht haben.

Noch in 2018 konnten Sie mit einer neu eingestellten Wohnung bei AirBnB und Booking.com auch vollkommen ohne Bewertungen noch Buchungen außerhalb der Hauptsaison generieren. Bereits im Jahr 2019 wird das deutlich schwieriger. So schwierig sogar, dass die beiden Portale neuen Inserenten empfehlen, die ersten paar Buchungen deutlich rabattiert anzubieten, bis zumindest ein paar Bewertungen vorhanden sind. Diesen Trend zum „Kauf nach Bewertungen“ kennen wir schon von Amazon und zahllosen Online-Shops und er macht aus Sicht des Gastes auch Sinn und wird sich daher eher verstärken als abschwächen.

Wo ist das Problem?

Das Problem ist, dass die Anzeigen Ihrer Agentur gehören. Und damit auch die Bewertungen. Sogar die Kontaktdaten der Gäste gehören fast immer der Agentur. Sie bekommen zwar freundlicherweise im Rahmen Ihrer Jahresübersicht den Vor- und Nachnamen der Gäste. Mehr aber nicht.

Wenn Sie also eines Tages Ihre Agentur verlassen wollen, dann starten Sie nackt. Sie müssen eine neue Anzeige erstellen und haben KEINE Bewertungen. Und da alle anderen Wohnungen ihre Bewertungen noch haben, kämpfen Sie gegen Wohnungen, die teilweise dreistellige Bewertungszahlen haben. Zumindest Ihr erstes Jahr nach dem Wechsel könnte eher unerfreulich werden. Wenn der Markt eng ist, kann es sogar noch länger dauern, bis Sie den Vorsprung aufgeholt haben.

Dazu kommt ärgerlicherweise noch, dass Sie die Buchungen, die NICHT über die Portale reinkommen ja auch nicht durch Ihre Bestandskunden ausgleichen können, da Sie in den meisten Fällen deren Daten gar nicht haben.

Fazit

Die paar Stunden, die Sie am Anfang gespart haben um die Anzeigen nicht selber erstellen zu müssen, waren im Nachhinein vielleicht sehr teure Stunden. Und ehrlicherweise können Sie Ihre Wohnung wahrscheinlich deutlich besser und persönlicher beschreiben als Ihre Agentur dies kann.
Und wenn Sie über die Jahre ein paar Stammkunden aufgebaut haben und diese Kunden direkt bei Ihnen und damit für Sie provisionsfrei buchen, sparen Sie sogar sofort bares Geld und verringern Ihre Abhängigkeit von den großen Portalen.

Gibt es auch eine Lösung ohne Arbeit?

Schreiben Sie mir bitte Ihre Erfahrungen. Vielleicht gibt es ja Agenturen, die den Vermietern bei einer Kündigung irgendwie die Anzeige und die Bewertungen „mitgeben“. Oder vielleicht haben Sie einen Dienstleister gefunden, der Ihnen die Arbeit des Erstellens der Anzeigen abnimmt und Ihnen nachher die Anzeige übergibt. Ich glaube, Sie können mit Ihrem Kommentar vielen anderen Vermietern helfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.