Allgemein

Angebote an Gäste verschicken? Ist das in 2022 noch zeitgemäß?

Veröffentlicht
Angebotsprozess

Wenn Sie eine Website mit einem Property-Management-System wie More-Bookings benutzen, können Sie zwischen einer Vielzahl von Angebotsprozessen auswählen. Allein schon das Wort “Angebotssprozess” oder “Buchungsprozess” klingt ähnlich sexy wie “Fusspilz”, könnte aber durchaus wichtig für Ihre Auslastung sein. Neben dem Buchungsprozess gibt es auch noch das Kapitel “Storno-Konditionen”, welches wir hier, hier und hier schon behandelt haben.

Folgende Angebots- oder Buchungsprozesse sind möglich:

  1. Gast meldet sich. Sie verschicken ein Angebot mit oder ohne Reservierung. Wenn Sie eine Reservierung vornehmen, sollte diese zeitlich befristet sein und der Zeitraum wird automatisch wieder freigegeben.
  2. Gast “bucht” über die Webseite. Sie reservieren sofort den Zeitraum und verschicken eine Buchungsbestätigung, die der Gast Ihnen unterschrieben oder einfach per E-Mail zurücksenden muss, damit die Buchung verbindlich wird. Geht keine Bestätigung ein, wird der Zeitraum wieder freigegeben.
  3. Wie 2. aber Sie betrachten die Buchung auch ohne Unterschrift als verbindlich und warten auf die Anzahlung innerhalb einer kommunizierten Frist. Geht diese nicht ein, haken Sie als Vermieter nach.
  4. Sofortbuchung mit sofortiger Zahlung oder Anzahlung

Die meisten Vermieter nutzen Prozess 2. oder 3, je nachdem wie geduldig sie sind und wie “schmerzhaft” eine vorübergehende Reservierung eines Zeitraumes ist, der am Ende vielleicht doch nicht gebucht wird. Bei Buchungen über die großen Portale kommt meist Prozess 4. zur Anwendung und der Erfolg von Booking.com oder AirBnB zeigt, dass das Prinzip “Reservierung gegen Cash” als fair empfunden wird.

Warum ist es trotzdem eine gute Idee, Gästen Angebote zu schicken?

Es gibt einige Gäste gibt, die sich so einen Prozess wünschen. Dies sind oft sehr gute Gäste. Es sind häufig ältere Gäste, die bereit sind, längere Buchungen vorzunehmen. Teilweise auch in der schlechten Jahreszeit. Und da diese Gäste noch nicht auf die Verhaltensmuster von Booking.com und AirbnB umgeschwenkt sind, haben Sie vielleicht sogar die Chance, aus diesen Gästen langjährigen Stammgäste zu machen.

Mit einem modernen Verwaltungssystem ist es ein Leichtes für Sie, Angebote zu generieren. Oft können Sie diesen Prozess sogar vollautomatisch durchführen. Lassen Sie sich daher diese tollen Gäste nicht entgehen.

Testen Sie es doch einfach einmal und zeigen Sie auf Ihrer Website neben dem “Buchen”-Button auch einen Button “Angebot anfordern”. Ob dies erfolgreich ist und welchen Prozess Ihre Gäste bevorzugen, werden Sie dann sehr schnell merken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.