Allgemein

Trotz November-Lockdown: AirBnB erwartet Begründung für Stornierungen und behält sich Sanktionen vor.

Vermieter von Ferienwohnungen dürfen ab Montag, den 2. November ihre Wohnungen nicht mehr zum Zwecke touristischer Übernachtungen vermieten. https://www.more-bookings.com/2-fewo-lockdown-ab-montag-ausgleich-fuer-vermieter/

Diese Information scheint allerdings noch nicht zu den Verantwortlichen bei AirBnB durchgedrungen zu sein. Ich wurde heute (Samstag, 31. Oktober 2020) von AirBnB angerufen, warum ich denn die Buchung für die nächste Woche (Anreise am 2. November) stornieren würde. Als ich dem freundlichen Herrn erklärt habe, dass ich gar nicht vermieten darf, sagte er zu, dass ich ihm Dokumente schicken dürfte, die nachweisen, dass ich nicht vermieten darf und dass er diese Dokumente wohlwollend prüfen wolle. Im Erfolgsfall würde AirBnB auf die Sanktionen für Stornierungen verzichten.

Geht das nur mir so? Irgendwer bei AirBnB muss doch vom November-Lockdown gehört haben und entscheiden, wie mit den tausenden Stornierungen umgegangen werden soll.

Update: Samstag 31. 10. 2020, 13:14. AirBnB hat meine Stornierung als Covid-Stornierung eingestuft und daher keine Sanktionen für eine Vermieter-Stornierung verhängt.



Ich freue mich über jeden Kommentar. Entweder hier oder auf Facebook.

Ein Gedanke zu „Trotz November-Lockdown: AirBnB erwartet Begründung für Stornierungen und behält sich Sanktionen vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.