AllgemeinBuchungsplattformen

Doppelbuchungen bei Nutzung von „geöffnet/geschlossen“ in Booking.com

Sie kennen das vielleicht: Irgendetwas stimmt nicht mit Ihrem Belegungskalender oder Sie wollen Preise oder Mindestbuchungszeiten anpassen und sie klicken sicherheitshalber erst einmal auf „geschlossen“ in der Kalender-Auswahl von Booking.com. Denn nichts ist schlimmer als Doppel-Buchungen. Und da Sie ganz sicher gehen wollen, dass niemand bucht, bevor Sie alle ihre Änderungen eingepflegt haben, wählen Sie gleich die nächsten zwei Jahre als Zeitraum aus.

STOP! MACHEN SIE DAS BITTE NICHT!!

Denn wenn Sie mit Ihren Änderungen fertig sind, dann würde der normale Nutzer einfach wieder den gleichen Zeitraum auswählen und ihn wieder als „geöffnet“ markieren. (Das habe ich zumindest so gemacht) Und dann beginnt das Unheil:

Wenn Sie einen Zeitraum als „geöffnet“ markieren, der vorher geschlossen war, dann denkt Booking.com, dass das auch für die Zeiten gilt, die eigentlich schon belegt sind. „geöffnet“ überschreibt also vorhandene Buchungen, sofern diese nicht von Booking.com sind. Auch Daten, die per ical eindeutig als „belegt“ gekennzeichnet sind, werden als „buchbar“ angesehen. Und dagegen hilft auch keine erneute Synchronisierung mit Ihrem ical-Feed. Das habe ich nicht nur schmerzhaft bei meiner eigenen Ferienwohnung so beobachten müssen, sondern das hat Booking.com mir so auch schriftlich bestätigt.

Kein Bug, sondern ein Feature…

Der einzige Weg, nach einer „Schliessung“ wieder zu öffnen, ist also, jeden Zeitraum zwischen den vorhandenen Buchungen einzeln wieder manuell zu öffnen. (Was für ein blöder Aufwand!) Ansonsten sind Doppelbuchungen vorprogrammiert.

Wenn Sie also einen Zeitraum für Booking.com sperren wollen, dann erstellen Sie doch einfach eine seeeehr lange Buchung in ihrem anderen Kalender und warten Sie, bis Booking die Buchung synchronisiert hat. Dann können Sie in Ruhe Ihre Änderungen einpflegen und dann die Buchung wieder löschen. Falls Sie More-Bookings als Verwaltungs-Plattform nutzen, können Sie dort sogar die Option „Phantom-Buchung“ wählen und alle anderen Kanäle bleiben buchbar, während sich die Sperrung nur auf Booking.com bezieht. (Diese Funktion nutze ich übrigens auch um die Hauptsaison zunächst durch Stammgäste und günstige Kanäle füllen zu lassen, bevor ich die Reste über Booking.com belegen lasse)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.